Selbsthilfe Thema 1 Aktiv gegen Fußgelenksarthrose

Was kann ich selbst tun? Postet Eure eigenen Ideen und Erfahrungen:

Selbsthilfe Thema 1 Aktiv gegen Fußgelenksarthrose

Ein Gedanke zu “Selbsthilfe Thema 1 Aktiv gegen Fußgelenksarthrose

  1. Hallo Peter,

    die Auswirkungen und Symptome der Fußgelenksarthrose (v.a. oberes Sprunggelenk & die Zehengrundgelenke) kann man gut bei den alten Meistern sehen. Verdickte & knöchern umgebaute Gelenke, die den meisten auf den ersten Blick imponieren. Man denke nur ans Makiwara-Training und die unzähligen Fußtritte gegen andere harte Gegenstände zur „Abhärtung“. Früher (zu Kriegszeiten) war diese Abhärtung sicherlich von Vorteil, da der Fuß relativ schmerz- und berührungsunempfindlich wurde und somit eine sehr effektive Kampfwaffe gegen hunderte Gegner darstellte.
    Zu unseren Zeiten frage ich mich, mit medizinischem Background-Wissen, ob wir uns diese Art der Abhärtung noch „antun“ müssen. Müssen unsere Füße gegen hunderte Gegner kämpfen? Wohl eher nicht. Wer heutzutage vielleicht 1x in eine reale „Verteidigungssituation“ kommt, trägt Schuhe und kann auch so durch einen gezielten Tritt gegen empfindliche Körperregionen den Angreifer außer Gefecht setzen.
    Nun aber wieder zum eigentlichen Thema:
    Barfuß laufen & trainieren ist eigentlich allein schon ein super Training für unsere Fußmuskeln und -gelenke. Vor allem die kleinen Muskeln werden zur Arbeit angeregt und optimal aktiviert. Da sie so klein sind, kommt es eher selten zu Verspannungen. Das eigentliche Problem stellt hier das Kontakt-, Sprung- und Schnellkrafttraining dar. Bei diesen Trainingsformen kann es zu ständigen Stauchungen und vielleicht auch Mikrotraumen kommen.
    Wie gesagt macht auch hier wieder die Dosis das Gift!
    Was kann man also machen, wenn man über einen längeren Zeitraum Kumite und Sprung-/Schnellkraft, also Übungen mit hohem Stauchungsrisiko, trainieren möchte???
    Ganz einfach: Erstens wieder entspannende Maßnahmen (Massage, Traktion) nach jedem Kontakttraining, zweitens keine steinharten Trainingsböden (lieber auf der Wiese vorm Dojo trainieren) und drittens kann man beispielsweise während solcher Spezial-Sprungkraft-Trainingseinheiten auch gut federnde Turnschuhe tragen!
    Das machen wir zum Beispiel im eigenen Dojo seit geraumer Zeit so und ich habe seitdem keine Fußprobleme mehr! 😉

    LG Susi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s